Der frühe Bergbau an der Ruhr

home Zechen Transport Stollen Übersichten Personen Relikte Infos impressum

Stadt Essen

gegründet: 1758

konsolidiert: Sälzer-Amalie & Wolfsbank (1960)

max. Förderung: 665.700 t/a (1937)


Weitere Informationen:

Relikte:

Die Straße Am Wolfshof in Essen-Borbeck erinnert an den alten Hof Wolf, der namensgebend für die Zeche war. Die Straße Wolfsbankring führt über das Zechengelände aus späterer Zeit. Ein Gedenkstein erinnert am Standort des Schachtes 3 an die alte Zeche.

Karten

 Karte mit historischer Situation
 Karte mit gegenwärtiger Situation
 Karte nach Honigmann

Zeche Wolfsbank

Bei der Zeche Wolfsbank in Essen-Borbeck handelt es sich um eine der ältesten Zechen auf dem Essener Stadtgebiet. Bereits im Jahr 1575 finden sich urkundliche Hinweise auf den Betrieb eines Bergwerkes am Herbrügger Mühlenbach. Ihr Name leitet sich vom Hof Wolf(f) (siehe historische Karte) ab, der unmittelbar westlich der Grube lag. Im Jahr 1758 wird von den Gewerken Pallerberg, Potsmann und Wolf eine Mutung auf das gleichnamige Flöz eingelegt und das Abbaurecht erteilt. Vom Berger Mühlenbach aus wird ein Stollen vorgetrieben, der die Flöze erschließen soll. Der Betrieb wird vorerst bis 1775 geführt.

Bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts gelang es offenbar nicht, den Stollen bis zu den Kohleflözen vorzutreiben. Immer wieder lag der Betrieb still. Erst 1839 wird mit Hilfe einer Dampfmaschine der Durchbruch durch das Deckgebirge geschafft und die Kohlenflöze erreicht. Erst im Jahr 1844, also fast 80 Jahre nach Mutung, konnte die Kohleförderung aufgenommen werden.

Ab dem Jahr 1877 wird eine Verbindung zur benachbarten Zeche Neu-Wesel hergestellt. Wenig später wird eine Betriebsgemeinschaft beider Zechen abgeschlossen; beide Zechen fördern jedoch weiterhin getrennt. 1889 wird die Zeche Neu-Wesel übernommen.

1943 übernimmt die nahegelegene Friedrich Krupp AG, die schon die Zeche Sälzer & Neuack besitzt, auch die Zeche Wolfsbank. Logischerweise kommt es nach einigen Jahren zum Verbund mit der Zeche Sälzer-Amalie. Im Jahr 1960 konsolidiert die Zeche in die neue Zeche Sälzer-Amalie & Wolfsbank.

Sitemap© www.ruhrkohlenrevier.de (2012)