Der frühe Bergbau an der Ruhr

home Zechen Transport Stollen Übersichten Personen Relikte Infos impressum

Stadt Witten

gegründet: 1737

konsolidiert: Ver. Hamburg & Franziska (1895)

max. Förderung: 270.000 t/a (1885)


Weitere Informationen:

Der Westen: Stollenmundloch gefunden

Relikte:

Im Jahr 2009 wurde ein Stollenmundloch der Zeche aufgefunden.

Karten

 Karte mit historischer Situation
 Karte mit gegenwärtiger Situation

Zeche Hamburg / Vereinigte Hamburg

Die Entstehung der Zeche Hamburg liegt im Jahr 1737. Der Betrieb ist aber erst im Jahr 1840 aufgenommen worden. Seit 1768 wurde das Grubenwasser durch den Tiefen Hamburger Stollen abgeführt. Im Jahr 1797 wurde der Betrieb eingestellt. Es folgte 1801 eine Konsolidation mit der Nachbarzeche Vollmond zur Ver. Hamburg & Vollmond.

Die Zeche Ver. Hamburg & Vollmond wurde weiter im Stollenbetrieb geführt. Die Zeche verfügte über eine Reihe von Schächten: Rudolf, Anton, Friedrich, Hennerich, Severin, Bernhart, Prein, August, Carl. Im Jahr 1850 wurde die Zeche auf den Tiefbau umgestellt und in diesem Zuge in Ver. Hamburg umbenannt.

Im Jahr 1851 wurde der Tiefbauschacht Adolph abgeteuft. Parallel wurde aber bis 1857 weiter auch der Stollenbetrieb fortgeführt. 1875 ging Schacht Wilhelm in Förderung.

Ab 1885 wurde der Förderbetrieb mit der Nachbarzeche Franziska zum Teil gemeinschaftlich geführt. Im Jahr 1889 wurde die Zeche Ringeltaube übernommen, die aber bis 1894 eigenständig betrieben wurde. Im Jahr 1895 erfolgte die Konsolidation mit der Zeche Franziska zur neuen Zeche Ver. Hamburg & Franziska.

Sitemap© www.ruhrkohlenrevier.de (2009)